Tel: 089/85607810 Fax: 089/85607822
Email: info@bee-veranstaltung.de
B.E.E - Business Events & Entertainment
 · 

Christian Springer in Andechs

Christian Springer gastiert im Florian-Stadl, Kloster Andechs zur Frühschoppenpremiere !

Ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung:

Deutschstunde: Christian Springer im Andechser Florianstadel. (Foto: Arlet Ulfers)
Deutschstunde: Christian Springer im Andechser Florianstadel. (Foto: Arlet Ulfers)

8. Juni 2016, 21:43 Uhr Kabarett

Saufisch und Heidewitzka

 

Christian Springer mit "Trotzdem" in Andechs

 

 

Scheitern kann verdammt komisch sein. Christian Springer also will Flüchtlingen die Welt erklären und kommt erstaunlich schnell in Teufels Küche, einfach "weil wir von unserer Kultur keine Ahnung haben". Warum zum Beispiel gibt es in Schillers berühmtem "Taucher" zwei Zeilen, die sich so gar nicht reimen? "Und hohler und hohler hört man's heulen,/Und es harrt noch mit bangem, mit schrecklichem Weilen." Und ist es wahr, dass die schönen Lieder vom Edelweiß oder vom Jennerwein nicht so sehr fidel sind? Gut, sagt Springer bei der Matinee-Premiere im vollen Andechser Florianstadel, immerhin gibt's "Es wird scho glei dumpa", da stirbt keiner, es wird nur finster. Deutschstunde mit Springer, das ist streckenweise das pure Kabarett-Glück. Zum einen setzt der 51-Jährige seine Pointen so traumhaft sicher und staubtrocken, dass es eine Freude ist. Zum anderen geht sein neues Programm "Trotzdem" als Paradebeispiel dafür durch, wie man wahre Fakten, Erhellendes und ziemlich irrwitzige Überdrehungen stimmig zusammenbringen kann. Schnell hat Springer sein Publikum so weit, dass es ihm fast alles glaubt: Die deutsche Nationalhymne - ein kroatisches Volkslied über eine Frau, die lieber einen armen Mann nimmt. Was zweifellos die bessere Alternative zu der Verlegenheitshymne ist, die einst bei einem Adenauer-Besuch in Chicago gespielt worden war - dem Karnevalsschlager "Heidewitzka, Herr Kapitän". Andreas Scheuer - der erste islamische Generalsekretär der CSU. Und die einstige Fastenspeise der Mönche - eine ausgewachsene Sau, die auf den Namen Karpfen getauft und dann fröhlich als Schweinefisch verzehrt worden war. Stimmt das wirklich alles? Klar, und wenn nicht, war es zumindest eine feine Geschichte. Rauschender Applaus.

Mehr Info...

NEU im Ticket Shop

print@home
Für mehr Info auf das Bild Klicken

Alle Inhalte